24 Minuten Advent

18:00 am Mittwoch Abend eine musikalische Andacht in der Kirche Dederstedt

Mittwoch, 25.11. / 2.12 / 9.12./ 16.12

Veröffentlicht unter Allgemein

Es ist fast fertig – Bilder vom ersten Bauabschnitt der Dachsanierung an der Kirche St. Nicolai Unterröblingen

Blick auf den Dachgiebel. Die Südseite (links) hat eine neue Dachhaut. Die Nordseite (rechts) ist noch im alten Zustand.
Foto: Architekturbüro Bögemann

Die Südseite des Kirchendaches ist fertig gedeckt. Aufgrund der Schäden am Holz war die Sanierung auf dieser Seite besonders dringend notwendig. Die Zimmerleute sind fertig, die letzten Putzarbeiten am Mauerwerk werden in den nächsten Tagen abgeschlossen sein. Die Nordseite des Daches soll in einem nächsten Bauabschnitt saniert werden.

Wir freuen uns sehr und danken ganz herzlich allen Fördermittelgebern, die den ersten Teil dieses Bauprojektes ermöglicht haben:

  • LOTTO-TOTO Sachsen Anhalt
  • Deutsche Stiftung Denkmalschutz
  • Kirchenkreis Eisleben-Sömmerda
  • Kirchlicher Baulastfonds der Region Mansfelder Land
  • Kirchbauverein der Kirche St. Nikolai Unterröblingen

Die Bilder des Artikels stammen vom Architekturbüro H. Bögemann, Halle.

Veröffentlicht unter Allgemein

Besondere Gottesdienste im November

Aufgrund der neuen CORONA-BESTIMMUNGEN müssen die ANDACHTEN AM VOLKSTRAUERTAG leider entfallen!

Bild | Veröffentlicht am von

Gottesdienste September Oktober

Bild | Veröffentlicht am von
Bild | Veröffentlicht am von
Bild | Veröffentlicht am von

Blick zurück – Trinitatis – Ohne Worte

Veröffentlicht unter Allgemein

Hirtensonntag

„Der Herr ist mein Hirte …“

Psalm 23

Der 2. Sonntag nach Ostern (27. April 2020) trägt den klangvollen Namen „Misericordias Domini“ , übersetzt „die Barmherzigkeit des Herrn“. Im Mittelpunkt steht das Bild für Gott als der „gute Hirte“. 

Auch heute noch sind sie anzutreffen: Schäfer mit ihren Schafen. Der Hirte sorgt dafür, dass die Herde frisches Wasser und Gras findet und sicher weiden kann – und die Schafe wissen, wo sie hingehören und sicher sind. 

Der Hirte ist eines der populärsten Bilder für Gott. Es ist ein Bild für den Wunsch, dass es einen gibt, der für mich sorgt, der mir den richtigen Weg zeigt und mich durch Gefahren führt; der meinen Durst nach Leben stillt und nach mir sucht, wenn ich verloren gehe. 

Wo habe ich mich gut versorgt gefühlt?

Wo hat jemand auf mich geachtet? Aber auch: Wo wäre ich vielleicht gerne aus der Herde ausgebrochen? Natürlich hat das Bild auch seine Grenzen. 

Ich – ein Schaf? 

Das Neue Testament bekennt Christus als den guten Hirten, der mir alle Freiheiten lässt, der aber das Verlorene nicht aufgibt und der sein Leben für das ihm Anvertraute lässt. Eine tröstliche Zusage in der Osterzeit und darüber hinaus.

Der gute Hirte – St. Annenkirche, Lutherstadt Eisleben

Wenn Sie möchten, können Sie folgendes Gebet leise oder laut sprechen:

Guter Gott, 

du willst mein Hirte sein. Dir darf ich mich anvertrauen. Dafür danke ich dir. Sei du bei mir auf meinem Weg. Beschütze mich, wenn ich Angst habe. Lass mich dir folgen, auch wenn ich den Weg nicht kenne und es dunkel um mich ist.  Gib mir gerade dann das Gefühl, dass du bei mir bist. Amen.

„Der Herr ist mein Hirte …“ – macht da was „klick“?

Den Psalm 23 haben Generationen von Konfirmand*innen auswendig gelernt. Aus gutem Grund: er ist einprägsam. Diesen Schatz immer bei sich zu tragen, kann wertvoll sein und guttun. Warum nicht mal im Gedächtnis kramen, ob er noch da ist? Fangen Sie einfach an: „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln …“ 

Sie können ihn auch gemeinsam zusammentragen. Nicht schlimm, wenn es nicht klappt. Einfach in der Bibel nachschlagen (Achtung: der vertraute Text ist die Luther-Übersetzung!) oder im Gesangbuch Nr. 711. Googeln geht natürlich auch.

Veröffentlicht unter Allgemein

Rückblick auf die Ostertage

Veröffentlicht unter Allgemein

Kirchliche Nachrichten Lutherstadt Eisleben – Seegebiet Mansfelder Land Gründonnerstag bis Ostern 2020

Liebe Leser*innen,

Diese Oster-Sonderausgabe macht deutlich: Wir bleiben weiter Zuhause. Wir können keine Gottesdienste in unseren Kirchen feiern, wir können uns nicht im Gemeinderaum treffen. Doch wir sind als Christ*innen in den Gemeinden unserer Pfarrbereiche verbunden in der Gemeinschaft und mit Gott. Und wir laden Sie ein zu einer ganz neuen Erfahrung: feiern Sie Andachten zu Hause, allein, in der Familie. Nehmen Sie sich Zeit zum Gebet. Gott hört unsere Klage und unseren Wunsch nach Trost. Wir laden Sie ein auf einen Weg durch die Heilige Woche, in der wir das ganze Leben in seinen Höhen und Tiefen wiederfinden. Im folgenden finden Sie Andachten und Texte für zuhause für diese besondere Zeit. Eine Agapefeier für Gründonnerstag, einen Video-Gottesdienst zum Karfreitag aus der Petrikirche in Eisleben, eine Osternacht zum Hören und andere Angebote finden Sie online unter: http://www.kirchenkreis-eisleben-soemmerda.de

Wer wird den Stein wegrollen? Der dicken Stein auf den Herzen der Frauen, nach all dem, was sie in den letzten Tagen erlebt hatten, schien äußerst fest zu sitzen. Allein wegrollen? Nie und nimmer! Doch als sie zum Grab kamen, war der Stein bereits weg.
Manchmal gibt es solche Sternstunden: Da drücken bange Fragen wie Steine und auf einmal kommt alles anders. Mir fällt ein Stein vom Herzen. Ostern ist so eine Sternstunde. Sicher, ein einzigartiges, einmaliges Ereignis. Nicht wiederholbar. Aber doch mit einer einzigartigen Ausstrahlung. Denn irgendwie sitzt seit Ostern kein Stein mehr so fest, dass er nicht weggerollt werden könnte. Sicher sind die Steine bisweilen so groß, dass ich das nicht allein schaffe. In diesem Jahr drückt ganz besonders der „Corona“-Stein. Aber das Vertrauen, dass Gott den Stein wegrollen kann, das ist irgendwie da.

Weiterlesen
Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von